Nov. 29

Blogpict ist nun endlich sauber Deutsch UND Englisch. Wir richten uns nun nach Eurem Browser und Ihr habt die Wahl zwischen den Sprachen zu schalten. Dies sorgt für eine bessere Übersicht und sollte den englischen Lesern auch zu Gute kommen, denn wer will schon erst eine Fremdsprache überspringen um was zu lesen.

Hier findet Ihr übrigens die Auswahl:
Language

Viel Spaß

Nov. 29

Endlich hatte ich auch mal Zeit den kleinen anzuschmeissen. Ist schon beeindruckend wie gut die Kiste läuft. Ich habe gestern Abend mal mit mehreren Distributionen herum gespielt und werde euch auch noch ein Video dazu erstellen. So viel vorne weg, Raspbmc ist die absolut einfachste Installation (Image auf SD Karte und fertig). Mir persönlich hat Raspbian zu installieren und dort dann das XBMC inkl. Libarys nachzuziehen wesentlich mehr Spaß gemacht.

In den folgenden Tagen / Wochen habe ich noch eine Menge vor mit dem R.Pi. Ach ja, für alle die nicht wissen was ich mit R.Pi meine -> Raspberry Pi.

Also, wie immer, dran bleiben 😉

Nov. 27

Hier das kleine Board, praktisch ein Unboxing.
Weitere Videos folgen 😉

Bleibt dran!

Nov. 27

Heute kam ein kleines Päckchen von Fanell hier an! Ich werde wie immer ein kleines Video drehen und darauf wieder ein wenig supporten 😉

Hier der Link zum passenden Forum.

Also dran bleiben 😉

*R.PI = Raspberry PI

Nov. 24

Hier der zweite Teil und die Konfiguration des XBMC an sich. Ich gehe davon aus, dass Ihr den ersten Teil komplett gesehen habt, dieser dient als Vorraussetzung damit wir hier weitermachen können.

Ich verweise dieses mal NUR auf das Video, da ich hier keine besonderen Regkeys hinterlege oder in irgendwelche komplizierten Systemeinstellungen herumspielen muss. Solltet Ihr Fragen haben, dann einfach ab in die Kommentare damit, wie Ihr wisst beantworte ich diese immer innerhalb von 24h meistens schneller 😉

Nov. 24

Willkommen zum ersten Teil des XBMC TuTs.

Kurzes Vorwort, bevor die Kommentare kommen „Unter Linux läuft das auch“ etc. Ich glaube ich bin einer der letzten „Neutralen“ wenn es um Betriebssysteme oder generell Marken gibt, jedes System hat Vor- und Nachteile (wie auch jede Marke). Für meinen Fall ist Windows hier genau das richtige, da die hier gebaute XBMC ein Geschenk für einen Freund wird und dieser später einfach via Plug&Play alles anschließen kann was er will und auch leichter mit den Freigaben klar kommen wird etc.

Ihr benötigt:
– Die Zotac ZBOX Nano XS Plus (oder jeden X-beliebigen PC)
– Eine Fernbedienung, am besten eine MCE kompatible
– Windows 7 / Vista (in unserem Fall)
– USB Stick (bootbar) / alternativ ein USB CD-Laufwerk
– EventGhost -> siehe Quellen
– ffdshow Codecpack -> siehe Quellen
– Bonjour Druckertreiber -> siehe Quellen
– XBMC Softare -> siehe Quellen
– ZSNES Emulator -> siehe Quellen
Settings.xml (für EventGhost, hier direkt der Link)

Legen wir los!

1.) Das System
Wer das Unboxing Video gesehen hat (Part 0.I), der weiß mit welcher Hardware wir hier arbeiten. Generell rate ich zu einem möglichst leisem System. Sollte das Geld dazu noch locker liegen, gibt es zB von Asrock ein Mini PC Gehäuse was sehr gut verarbeitet ist und einen i5 passiv gekühlt beherbergt. Die wohl günstigste Lösung wäre der Raspberry Pi (hierzu folgt noch ein Review von mir). Solltet Ihr euch für ein Media PC Gehäuse entscheiden (so eins besitze ich privat), habt ihr natürlich den Vorteil mehrere große Platten direkt im Gehäuse unterzubringen, das System sollte in jedem Fall auf einer schnellen SSD installiert werden!

Zum Thema SSD, bitte nach dem Anschließen im Bios den IDE Modus auf AHCI stellen! Das ist zwar auch noch nach der Windows Installation möglich, doch dazu müsst ihr vor dem Umstellen in der Registry unter HKLM\System\CurrentControlSet\Services\Msahci den Wert „Start“ auf „0“ setzen. Sollte das System beim ersten Mal nicht neustarten, nur die Ruhe, einfach nochmal probieren meistens geht’s beim zweiten dritten mal. Sollte selbst das alles nicht helfen, startet in den abgesicherten Modus und installiert die Motherboard Chipsatztreiber erneut, dort fehlt euch dann ein spezifischer AHCI Treiber.

Als Arbeitsspeicher reichen i.d.R. 2GB ich empfehle jedoch lieber 4, da man hier einfach mehr Spiel hat was eventuelle Erweiterungen angeht (Emulatoren, Steam im Big Picture Modus, TV, etc.).

2.) Grundinstallation
Die Grundinstallation ist relativ einfach, CD einlegen Windows installieren und gut ist. Solltet Ihr einen Rechner ohne optischem Laufwerk besitzen, einfach einen USB Stick hernehmen und folgende Anleitung folgen. Nun solltet Ihr erstmal alle Treiber installieren und ganz wichtig, sämtliche Updates installieren! Habt ihr Windows installiert geht es an die Konfiguration und das tweaken.

Kleiner Zwischenschritt: Ladet euch den ZSNES Emulator herunter und kopiert ihn nach „C:\Spiele\SNES“, diesen richtet Ihr dann im Teil 2 ein 😉

3.) Die Windowskonfiguration
Die Konfiguration bei Windows ist „relativ“ simpel. Als erstes richten wir ein Autologon ein, dazu starten wir mit der „Windows-Taste“ und „r“ den „Ausführen“ Dialog und geben dort „cmd“ ein. In der nun erfolgten Shell gebt Ihr „control userpasswords2“ ein und drückt return. Hier entfernt Ihr den Haken bei „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben“, somit wird Windows ab jetzt ohne Passwort hochfahren. Bitte vergesst jedoch nicht euer Passwort, der Account hat dieses nach wie vor!
Benutzerkonten

Als nächstes ändert Ihr die Hintergrundfarbe Eures Desktops in Schwarz. Einfach einen Rechtsklick auf den Desktop, dort auf anpassen und hier auf „Desktophintergrund“ weiter oben sehr Ihr einen Punkt „Bildpfad“ in dem man dann auf „Einfarbig“ klilckt und sich dann unten schwarz aussucht, danach auf OK. Da wir gerade schon mal in der Systemsteuerun sind (falls Ihr zu schnell wart, nochmal öffnen) geht doch mal auf „System“ und dort auf „Windows-Leistungsindex“, auf der linken Seite gibt es einen Punk „Visuelle Effekte anpassen“. Markiert hier die Radiobox „Für optimale Leistung anpassen“ und klickt auf OK.

Geht noch unter der Systemsteuerung in die „Energieoptionen“ und klickt links auf „Kennwort bei Reaktivierung anfordern“, dort checkt ihr die untere Radiobox, damit ihr aus dem Standby nicht jedes mal ein Passwort eingeben müsst.

Nun schalten wir mal ein paar unnötige Dienste ab. Startet erneut die Shell (Windows Taste + r und dort cmd eingeben) und startet mit „services.msc“ die Diensteverwaltung. Ihr könnt folgende Dienste beenden und deren Starttyp auf deaktiviert stellen:
– Designs
Offlinedateien
Sicherheitscenter
Superfetch
– Windows  Defener
Windows Search

Nun installiert den EventGhost und achtet bitte darauf, dass ihr keine unnötige Adware mitinstalliert, also alle Haken entfernen außer dem eigentlichen Programm. Belasst den Installationsort auf dem Standardpfad. Davon ausgegangen, dass Ihr nun EventGhost installiert habt und noch wisst wo 😉 startet in der Shell (muss ich ja nun nicht nochmal erklären) „regedit“. Bitte hier immer vorsichtig sein, denn ein falscher Wert gelöscht und schon geht irgendwas nicht mehr. Im Registry Editor geht Ihr nun in folgendes Verzeichnis HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon und benennt erstmal den original Wert „Shell“ in „ShellORG“  um. Erstellt nun mit einem Rechtsklick einen neue Zeichenfolge mit der Bezeichnung „Shell“ und tragt als Parameter den Pfad zu eurer EventGhost.exe ein (den kompletten Pfad OHNE Anführungszeichen).RegeditJetzt heißt es ACHTUNG AUFGEPASST: Sobald Ihr nun Windows neu startet, erscheit nicht mehr der Explorer und ihr kommt nur noch via STRG+ALT+ENTF auf den Taskmanager und könnt von dort aus alles Weitere starten. Daher folgt gleich die Einrichtung vom EventGhost, vorher installiert Ihr bitte noch das XBMC, den Bonjour Druckertreiber (OHNE Apple Updater) und den ffdshow Codecpack! Bei beiden ist nichts zu beachten, einfach normal durchlaufen lassen, die Pfade NICHT ändern und versucht wieder keine Adware mit zu installieren.

4.) EventGhost konfigurieren
Da der EventGhost euren Explorer ab jetzt ersetzt, müsst Ihr kurz verstehen wie genau dieser funktioniert. Auf der linken Seite seht ihr alle Events, drückt mal eine Taste auf der Tastatur oder der Fernbedienung und schaut was passiert. Auf der rechten Seite seht ihr den Punkt „Autostart“ dieser ist extrem wichtig, da hier alles gestartet wird sobald der EventGhost läuft und auch in der Reihenfolge von oben nach unten wie abgebildet. Entfernt als erstes die Makros vom Winamp und diesem Player (Name fällt mir gerade nicht ein), nach dem Makro das Plugin direkt unter Autostart.

Fügt nun ein neues Plugin hinzu, klickt dazu oben auf das blaue Symbol. Hier sucht Ihr nach einem Plugin „XBMC2“ unter Programme. Nun fügt Ihr ein weiteres Plugin hinzu, sucht nach einem passenden Plugin für Eure Fernbedienung als Beispiel MCE Win7/Vista. Nun mit einem Rechtsklick auf Autostart und dort den unteren Punkt „Befehl hinzufügen…“ hier sucht ihr dann in der linken Seite „Progamm starten“ heraus und wählt als Pfad die XBMC.exe aus. Als Startparameter gebt ihr -fs (FullScreen) ein und als Arbeitspfad ebenfalls den Pfad der XBMC jedoch ohne der ausführbaren Datei.

Nun solltet Ihr unterm Autostart auch die Startroutine für Eure XBMC sehen, schiebt diese ganz nach oben damit es als erstes startet. Sollte euch stören, dass man kurz nach dem Windows Logon noch den Eventghost sieht, könnt Ihr mit dem „Befehl hinzufügen“ die Option „Minimieren“ zu der Autostartliste hinzufügen.

Jetzt kommt der aufwendige Teil. Ihr müsst eure Fernbedienung an die Makros vom XMBC anpassen. Drückt dazu eine Taste auf der Fernbedienung und schaut welche Aktion links angezeigt wird, drückt die Taste mehrmals, da die Fernbedienung nicht immer den selben iR-Code sendet. Sucht nun zu der gedrückten Taste in der rechten Leiste im Ordner XBMC (oder XBMC2) das passende Makro aus und zieht einfach den Befehel (Blitzsymbol) in das Makro. Ihr könnt/müsst alle iR-Codes in das Makro ziehen damit dieser den Befehl animmt. Achtet darauf nicht den selben Code zweimal unterm Makro zu haben, sonst führt ihr den Befehl doppelt aus.

Wer sich die ganze Arbeit sparen will kann sich die oben genannte settings.xml von mir laden und einfach diese verwenden. Wenn Ihr fertig seid, dann speichert die Konfiguration irgendwo ab und startet den Rechner neu. Nun sollte euch die XBMC entgegenblinzeln nach der automatischen Anmeldung 😉

BEREIT FÜR PART II 😉

Nov. 23

Das Projekt geht los! Ihr habt sicherlich bereits vermutet, dass ich die Fernbedienungen nicht zwangsweise wegen dem Raspberry Pi gekauft habe 😉

Ich möchte Euch hier zeigen, wie Ihr aus einer Zotac ZBOX Nano XS (Plus) und dem XBMC ein Mediacenter bastelt.

Dies ist Teil 0.1, sprich das Unboxing, die nächsten Tage werden weitere Teile folgen die alles genau erklären. Viel Spaß beim schauen!

Nov. 16

Durch das neue Forum muss Blogpict ein wenig in die breite gehen. Ich werde in den nächsten Tagen den Mainpart der Seite um 50px wachsen lassen, muss dafür nur noch ein paar Grafiken bearbeiten und testen ob alles klappt. Ich werde auch für Smartphones und Tablets testen ob hier nach wie vor alles gut dargestellt werden kann und das neue Forum darunter nicht leidet.