Feb. 21

Nach einer langen Nacht konnten wir bis 12 Uhr ausschlafen und sind anschließend ins KaDeWe gefahren. Wir haben uns dort am Buffett bedient und uns Europas größtes Kaufhaus angesehen.

image

image

image

image

Anschließend haben wir uns die Umgebunden noch angesehen und sind in einem Mc Café gelandet, welches komplett anders aussieht als die in unserer Ecke.

image

Von hier haben wir dann noch ein wenig Sightseeing betrieben und uns die Stadt angesehen bevor wir zurück ins Hotel sind um uns für den Abend fit zu machen.

image

image

image

image

Der Abend begann mit einer Enttäuschung, hätten wir besser mal dir Bewertung im Internet gelesen bevor wir beim italienischen Buffett zugeschlagen haben. Das Essen war kalt und ungenießbar :/

image

Nun ja, für 13€ gegessen sind wir weiter nach Kreuzberg, der Taxifahrer hat uns gewarnt „Nix gute Ecke! Hier viel Kriminalität!“. Zugegeben die Ecke war extrem gemischt und ziemlich herabgekommen. Interessant ist jedoch, dass man überall etwas essen konnte jedoch kaum eine Bar unter den Gefühlen tausend Restaurant war. Nach einiger Zeit, in der wir durch die Straßen geirrt sind, haben wir dann eine indische Cocktailbar gefunden und ich lernte „Papalap“ kennen, ein indisches Brot, lecker und scharf 🙂

image

image

Zum Abschluss sind wir dann noch in die Molotov Cocktailbar verschwunden und anschließen Richtung Hotel. Es war ein durchwachsener Abend, jedoch würde ich zum ausgehen Kreuzberg nicht mehr wählen. Der Abend gestern hatte mir da wesentlich besser gefallen. Es könnte natürlich auch an der Jahreszeit liegen, im Sommer dürfte die Sache dann wieder etwas anders aussehen.

image

Feb. 20

Eigentlich hatte ich einen riesen Artikel geschrieben, wie gut das Frühstück in Tropical Island war, dass wir die Rutschen im Park getestet hatten (da im Preis vorhanden), wir danach in die Sauna sind, ohne Stau nach Berlin kamen, hier sehr gut beim Moredo gegessen hatten und viel Spaß im Quatsch Comedy Club hatten. Jedoch hat das WLAN im Hotel den Upload zerstört und der Artikel war weg 🙁 Daher dir obige Zusammenfassung. Ach ja, anschließend waren wir noch in drei Bars (East West End, Dachkammer und Himmelreich) alles sehr coole Bars in Berlin.

Und damit der Artikel nicht so langweilig bleibt, hier noch paar Fotos, leider ging meinem Handy am Ende der Saft aus.

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Feb. 18

Solltet ihr auf die Idee kommen einmal aus dem Westen nach Berlin zu fahren (mit dem Auto) empfehle ich 5:00 Uhr als Startzeit. Wir hatten bisher absolut keinen Stau und sind immer gut durchgekommen.

image

Erstes Ziel Tropical Island (OK, nicht ganz Berlin aber das folgt). Mein Mitfahrer hatte jedoch recht schnell recht großen Hunger und wir haben an einer Raststätte halt gemacht, kurz hinter Jena. Esst hier niemals eine Currywurst, außer ihr mögt grobe Wurst 🙁

image

Nun geht es weiter, wir berichten 😉

UPDATE:

Im Tropical Island angekommen, mussten wir bis 16:00 Uhr warten um in unser Zimmer zu kommen. Die Zeit bis dahin haben wir uns mit einen Sauna Besuch und einem Rundgang vertrieben.

image

Bis auf die Umbauten am Ende der Halle macht es einen doch recht großen Eindruck.

image

Hier noch ein paar Impressionen vom ersten Tag:

image

image

image

Morgen geht es dann hier weiter 😉

Feb. 19

Nach der Schulung ging es heute in das Miniatur Wunderland. Wer noch nicht dort war sollte die 12€ mal investieren und wer die Liebe fürs Detail zu schätzen weiß, der wird dort mehr als zwei Stunden verbringen können. Bitte nehmt Eure Kamera mit und macht nicht den Fehler und knippst (wie ich) mit dem Handy die Fotos, da Ihr nachher sicherlich noch das ein oder andere Detail in der kleinen Welt auf den Fotos entdecken wollt.

Miniatur Wunderland
Miniatur Wunderland
Miniatur Wunderland

Anschließend sind wir noch nach St. Pauli auf die Reeperbahn um dort im Herzblut etwas zu essen. Morgen geht es dann wieder Heim, leider nicht mit dem Flugzeug, danke an dieser Stelle an VerDi!

Currywurst @ Herzblut

Feb. 18

Nach der (zumindest für mich) ziemlich interessanten Checkpoint Schulung, ging es heute einmal quer durch Hamburg. Und siehe da, was haben wir gefunden -> „Der Gerät“, es gibt ihn wirklich!

Der Gerät

Am Abend sind wir dann noch ins Cinemaxx gegangen wo wir uns „A good day to die hard“ angesehen haben. Damit ich nicht spoiler, hier nur meine Top 5 Reihenfolge der Stirb Langsam Filme:
1. Teil 3
2. Teil 1
3. Teil 4
5. Teil 5
6. Teil 2

Rathaus Hamburg

Morgen geht es dann weiter mit der Schulung und wahrscheinlich weniger Sightseeing.

VW Bully T1 in Hamburg

Aug. 22

So, nun der lang erwartete Bericht.

Die Franzosen halten wohl leider nicht so viel von kostenlosen WLAN, daher musste dieser Bericht etwas auf sich warten lassen.

5:00 Uhr Ortszeit habe ich Roman zu Hause abgeholt und die Tour ging los. Unser erstes Ziel war Salon-de-Province, etwas über 900km entfernt. Nach rund 600km die wir ohne Stau super durch kamen, entschieden wir uns die letzten 300km von der Autobahn ab, über die Landstraße zu fahren.

20120822-140720.jpg

Leider dauern 100km Landstraße in Frankreich um ein Vielfaches länger als bei uns 🙁 somit kamen wir erst Abends in unserem ersten Zwischenstopp an. Der eigentlich von uns gebuchte Parkplatz war nicht vorhanden und da man weder deutsch noch englisch spricht, müssten wir uns selbst eine Park Möglichkeit suchen. In einer Seitenstraße hinterm Hotel konnten wir bis 08:00Uhr Morgens kostenlos parken.

Auto abgestellt hatten wir nach der Tour natürlich Hunger und haben bei einem Straßencafé (Italiener) etwas gegessen. Es hat gut geschmeckt und die Preise hielten sich in Grenzen. anschließend sind wir noch etwas durch die Stadt spaziert bevor wir absolut erschöpft ins Bett gefallen sind.

20120822-141345.jpg

20120822-141415.jpg

Tag 2: Die Tour ging um acht Uhr morgens direkt weiter nach Cannes. Da wir immer ohne Frühstück gebucht hatten wollten wir auf dem Weg dort hin etwas vom Bäcker holen. Als ich nach ca. einer Stunde Fahrt auf der linken Seite einen Bäcker entdeckte, setze ich den Blinker zog rüber, und lies einen Motorradfahrer ins Auto krachen, der wohl meinte man könne immer und überall alles überholen….

20120822-141701.jpg

Der Schaden war halb so wild und dem Motorradfahrer ist auch nichts passier, also ging die Tour nach Cannes weiter (mit zerbeulten Käfer *seufz*).

Wir erreichten Cannes recht zügig, da unser Hotelzimmer jedoch noch nicht bereit war, haben wir uns entschlossen die Zeit in der Stadt zu verbringen. Cannes ist auf jeden Fall einen Besuch Wert! Eine sehr schöne Stadt mit einem schönen Hafen und einer traumhaften Badebucht. Letztere haben wir auch direkt getestet.

20120822-142039.jpg

20120822-142118.jpg

Nach dem Sonnenbaden und dem Sprung ins Meer ging es Richtung Hotel. wir hatten uns Abends noch mit Freunden von Roman verabredet, welche zufällig auch vor Ort waren. Als es langsam dunkel wurde, begann dann das Feuerwerk im Hafen mit der deutschen Nationalhymne. Es war eine Vorrunde zur Weltmeisterschaft im Feuerwerk(en)?! Ich muss sagen, es war das schönste und längste Feuerwerk das ich bisher gesehen habe. Es gibt davon nun leider keine Fotos, da ich es komplett gefilmt hatte. Nach dem Feuerwerk ließen wir den Abend im Hotel von Romans Freunden ausklingen.

20120822-143151.jpg

Tag 3: Es ging heute weiter Richtung Monaco, wo wir nicht übernachten jedoch es uns mal ansehen wollten. Der weg nach Monaco verlief relativ schnell, es waren lediglich rund 80km von Cannes aus. Die Straßen nach Monaco sind wirklich herrlich zu fahren und man hatte eine wunderschöne Aussicht.

20120822-142759.jpg

In Monaco angekommen waren wir erst einmal begeistert vom Parkhaus, welches im Aufzugsbereich Marmor verarbeitet hatte (in einem Parkhaus?!). Wir kamen direkt an der Rennstrecke heraus, von wo wir Richtung Hafen spaziert sind. Es scheint in Monaco an der Regel zu sein mit seinem Ferrari, Aston Martin, Mercedes oder was auch immer die Promenade hoch und runter zu fahren. Es ist dort übrigens schwerer eine Golf zu finden als einen Maserati 😉

20120822-143245.jpg

20120822-143311.jpg

20120822-143349.jpg

20120822-143437.jpg

Kurz noch im Hafen eine Kleinigkeit gegessen und dann folgten dir längsten 100km die ich je gefahren bin. VIER Stunden!!!! für einhundert Kilometer nach Le Muy. Absoluter negativ Rekord. Die Franzosen bauen einfach jeden Km einen Kreisel und stauen sich mal hier mal dort völlig Grundlos! Als wir die Strecke dann hinter uns hatten, wollten wir nur noch ins Hotel, was sich leider als nicht so einfach herausstellte, denn die angegebene Straße gab es leider nicht. Wir haben uns dann von einem der Hotelangestellten irgendwo im Nirgendwo (an einem BBQ Grill) abholen lassen und uns zu unserem Hotel bringen lassen.

20120822-143836.jpg

20120822-143904.jpg

20120822-143940.jpg

Den Abend haben wir noch genutzt um uns schon einmal Saint Tropez anzusehen. Hier hatte ich dann den wohl teuersten Hamburger meines Lebens -> 21,-€!! Hat aber auch geschmeckt 😉 Die Preise in Saint Tropez sind schon einen Tick anders. Eigentlich ist Saint Tropez nur eine Kleinstadt in der sich jedoch die Reichen der Reichen treffen um den Sommer zu genießen, was bei 43 Grad sicherlich nicht schwer fällt. Da wir eine langen Tag hatten ging es nun direkt wieder zurück ins Hotel.

20120822-144412.jpg

20120822-144440.jpg

Tag 4: Fast ausgeschlafen wurde ich von Roman mit den Worten „Wir haben ein technisches Problem“ geweckt. Der Schüssel für die Tür am Käfer war fast abgebrochen! Zum Glück hat man bei einem Käfer vier Schlüssel und somit einen anderen für die Zündung. Im Hotel haben wir uns dann informiert wo man einem Schlüssel nachmachen lassen kann und uns direkt auf den Weg gemacht. In dem beschriebenen Ort fanden wir jedoch lediglich ein Geister Einkaufhaus, vor dem uns ein Opa auf Französisch den Weg zum nächsten erklärt hatte (übrigens spricht keiner von uns Französisch). Im nächsten Ort angekommen und das Hyper Q EKZ gefunden, haben wir mit dem ersten Schlüsselmachern gesprochen, leider wurden wir vertröstet und zum nächsten EKZ geschickt. Dort konnte man uns tatsächlich helfen 🙂

Neuer Schlüssel in der Hand und noch was zu trinken gekauft, ging es zurück ins Hotel wo wir den Pool genossen haben, bevor es Abends noch ein letztes Mal zurück nach Saint Tropez ging. Auf dem Weg dort hin, hielten wir für Roman noch bei einem Oldtimeraufbereiter.

20120822-145251.jpg

20120822-145317.jpg

20120822-145341.jpg

Nun konnten wir uns noch einmal Saint Tropez am Tage ansehen, haben dort gegessen, was getrunken und sind auch an diesem Abend müde und erschöpft ins Bett gefallen. Da wir am nächsten Tag die Rückreise wieder antreten sollten.

20120822-145601.jpg

20120822-145636.jpg

20120822-145709.jpg

20120822-145730.jpg

20120822-145806.jpg

20120822-145845.jpg

20120822-145913.jpg

20120822-145943.jpg

20120822-150017.jpg

Tag 5: Die Rückreise beginnt. Wir haben uns auf Grund der fehlenden Klimaanlage oder Belüftung und der über 40 Grad Außentemperatur entschlossen den Rückweg über Dijor etwas früher zu starten und sind schon gegen neun ab auf die Autobahn. Wir kamen relativ gut durch, hatten lediglich in der Mitte den ein oder anderen Stau erwischt.

In Dijor angekommen und geparkt, haben wir uns direkt in die Stadt gestürzt. Dijor ist meiner Meinung nach (auch wenn nur bei Nacht gesehen) eine der schönsten Städte in denen ich bisher war. Wir haben dort wieder bei einem Italiener gegessen und sind danach noch durch die Stadt gezogen und haben etwas getrunken, aber schaut selbst.

20120822-150508.jpg

20120822-150536.jpg

20120822-150605.jpg

20120822-150632.jpg

20120822-150656.jpg

20120822-150716.jpg

20120822-150742.jpg

20120822-150808.jpg

20120822-150827.jpg

Tag 6: Das Ende vom Urlaub. Der letzte Tag spielte sich eigentlich nur auf der Autobahn ab, wir kamen ohne Stau durch und haben in Wasserbillig für 1,45€ getankt.

Sollte ich die Zeit finden, werde ich aus dem Videomaterial einem Kurzfilm basteln und diesen auch hier online stellen 😉

Aug. 09

Am Dienstag geht es los, der kleine 1200er Käfer wird eine lange Reise antreten (ca. 2400km). Folgen Stopps sind geplant:

– Höhr-Grenzhausen (hier starten wir)
– Salon-De-Provence
– Saint-Tropez
– Cannes
– Monaco
– Dijor
– und zurück 😉

Deutschland - Frankreich

Wir werden die Tour auch dokumentieren, ob Fotos oder ein kleiner Film wird sich noch zeigen. Hoffen wir, dass er durchhält!

Juli 03

Es ist geschafft!!! Jedoch braucht Ihr wohl ’nen Firefox und das Youtube Proxy Plugin um euch das Video anzusehen aber es lohnt sich! Alternativ stehen nun Downloads zur Verfügung, ich rate jedoch von der 360p Version ab, alles ab 720p ist gut 😉

 

Und hier noch ein kleiner Tipp, es geht auch ohne Proxy, dann müsst Ihr euch den Film einfach herunterladen! Geht dazu auf folgenden LINK und wählt auf der linken Seite das Format aus, welches Ihr laden wollt. WICHTIG macht in der Zwischenzeit nichts anderes, sonst bricht der Download ab! Dieser variante ist, falls Ihr keinen Netload.in Account habt, schneller und das Video ist so lange verfügbar wie es bei Youtube online ist 😉

 

Hier wie versprochen die Downloadlinks (ab heute 30 Tage online):
New York – The Movie 1080p (675,84 MB)
New York – The Movie 720p (335,13 MB)
New York – The Movie 360p (85,92 MB)